Meeting of Waters

Veröffentlicht am 7. Januar 2012 - 12:12h

Zirka 17 Kilometer unterhalb von Manaus mündet der Rio Negro in den Rio Solimões – ein majestätisches, gewaltiges Naturspektakel, dem man den Namen “Zusammentreffen der Wasser“ gegeben hat (“Encontro das Águas“, in der portugiesischen Sprache der Brasilianer) – ein Zusammentreffen zweier Ströme mit so unterschiedlicher Beschaffenheit, dass beide viele Kilometer weit nebeneinander her fliessen ohne sich zu mischen.

Wie sein Name bereits suggeriert, hat der Rio Negro (Schwarzwasser) einen dunkleren, langsameren und schwereren Wasserkörper als der Rio Solimões (Weisswasser). Unterschiede in der Temperatur, Dichte und Fliessgeschwindigkeit sind der Grund, dass diese beiden gigantischen Ströme mehr als 10 Kilometer nebeneinander her fliessen, bevor sie sich zum Amazonasstrom vereinen. Deutlich kann man von der Reling eines der vielen Ausflugsboote den Fluss des dunklen Rio-Negro-Stroms neben dem lehmgelben des Solimões mit dem Auge verfolgen – beide trotzen einer Vermischung bis über den Horizont hinaus.

Das “Zusammentreffen der Wasser“ ist Teil eines ökologischen Schatzes – ein sichtbarer Beweis der gigantischen Kräfte, welche innerhalb dieses üppigen Dschungel-Habitats am Werk sind. Es ist als ob man zwei Horizonte auf einmal entdeckt – die lehmtrüben, beigefarbenen Wasser des Solimões auf der einen Seite, und ein vollkommen anderer Eindruck, wenn man den Blick in die andere Richtung wendet, auf die finsteren Wasser des Negro.

In der Regel hält eine solche Schiffstour auf dem Wasser am späten Nachmittag noch eine besondere Überraschung parat: einen unbeschreiblichen Sonnenuntergang, der jedem Zuschauer den Atem raubt. Die brillant-roten Farbtönungen eines Sonnenuntergangs in Amazonien und ihre Spiegelungen im Wasser gehören zweifellos zu den unvergesslichsten Eindrücken der Natur überhaupt. Egal an welcher Küste Sie je gestanden haben, um die Sonne im Meer versinken zu sehen, nichts kann sich mit einem Sonnenuntergang am “Meeting of the Waters“ vergleichen – und bevor sich der unübersehbare Wasserstrom am durchglühten Horizont verliert, haben Sie das Gefühl, mitten in einem Ozean zu stehen – und so ist es: Sie stehen inmitten eines Ozeans aus Süsswasser, umgeben von den Silhouetten des Regenwaldes – in einem Ozean milliardenfachen Lebens.