Presidente Figueiredo

Veröffentlicht am 8. Dezember 2011 - 09:59h

Presidente Figueiredo – gegründet am 10. Dezember 1981 – ist ein Munizip im brasilianischen Bundesstaat Amazonas. Liegt zirka 107 km nördlich der Hauptstadt des Bundesstaates, Manaus, umfasst eine Fläche von 25.422,235 Quadratkilometern und hat eine Bevölkerung von rund 27.500 Einwohnern. Damit steht es an 23. Stelle unter den bevölkerungsreichsten Munizipien des Bundesstaates Amazonas. Zusammen mit weiteren sieben anderen Munizipien gehört es zur “Metropolitanen Region von Manaus“, der grössten Stadtregion Brasiliens hinsichtlich ihrer Ausdehnung, und die bevölkerungsdichteste des brasilianischen Nordens.

Die Strasse BR-174 verbindet Presidente Figueiredo mit Manaus, ausserdem mit Boa Vista, der Hauptstadt des Bundesstaates Roraima, sowie mit der Grenze zu Venezuela in “Santa Elena de Uairén“.

Presidente Figueiredo hat sich dem Öko-Tourismus geöffnet angesichts seines Überflusses an Gewässern, Regenwald und Naturspektakel, wie Höhlen und Wasserfälle (mehr als 100 wurden klassifiziert). Der Ort bietet eine bescheidene touristische Infrastruktur im Aufbau. Das Munizip wurde erstmals bekannt durch das dort installierte Wasserkraftwerk “Balbina“, im Distrikt gleichen Namens, dessen Wartungsarbeiten für die grösste Umweltkatastrophe Brasiliens verantwortlich sind.

Aus der Geschichte

Obwohl die meisten Leute immer annehmen, dass der Name des Munizips zu Ehren des brasilianischen Ex-Präsidenten João Batista de Oliveira Figueiredo gewählt wurde, ehrt er in Wahrheit den Präsidenten der Provinz Amazonas zu Zeiten des Kaiserreichs, João Figueiredo. In der Tat hatte man zuerst vor, den Präsidenten der Republik mit diesem Namen zu ehren, aber als dieser ablehnte, erinnerte man sich an jenen Präsidenten der Kolonialzeit, und der konnte sowieso dazu nichts mehr sagen.

Die Wurzeln des Munizips liegen in erster Linie in “Novo Airão“ und “Itapiranga“ – von diesen Munizipien wurde der grösste Teil des heutigen Territoriums von Presidente Figueiredo abgetrennt – und sie liegen auch in Manaus, dessen Nachbarschaft einen besonderen Einfluss auf die Entwicklung der Region hatte. Die ersten Landbesetzungen in diesen Polen datieren von 1657 – dort, wo sich heute das Munizip von Manaus ausbreitet – und von 1668 im heutigen Munizip von Novo Airão.

Die Konsolidierung und Erweiterung der Bevölkerung des Unteren Rio Negro nahm von diesen Zentren aus ihren Anfang. Heute integriert im Munizip von Manaus, war Novo Airão ab 1938 ein Distrikt der Hauptstadt, damals unter dem simplen Namen “Airão“. Im Jahr 1955 kam dann die Trennung von Manaus als autonomes Munizip “Novo Airão“. Parallel dazu wurde 1952 das Munizip Itapiranga geschaffen, in dessen Territorium sich der Ort “Balbina“ befindet.

Am 10. Dezember 1981 wird mittels einer “Emenda Constitucional Nr.12“ (Verfassungsergänzung) das Munizip “Presidente Figueiredo“ geschaffen, mit Territorien, die von “Novo Airão“ (sein extremer Ostteil) und von “Itapiranga“ (Ort Balbina und Umgebung) abgetrennt werden, sowie weiteren Territorien der Nachbarschaft von “Silves“ und “Urucará“. Die offizielle Einweihung des Munizips erfolgte dann durch allgemeine Wahlen im Jahr 1982 und mit dem Regierungsantritt des Präfekten und seiner Abgeordneten im Januar 1983.