Monte Roraima Nationalpark

Veröffentlicht am 28. Dezember 2011 - 10:54h

Das Schutzgebiet des Monte Roraima Nationalparks im extremen Norden des Bundesstaates Roraima wurde am 28. Juni 1989 geschaffen. Der Monte Roraima, ein gewaltiger Berg, nach dem der Staat benannt ist, hat eine Höhe von 2.875 Metern und markiert das Grenzdreieck zwischen Brasilien Venezuela und Guyana – er ist die Hauptattraktion des Nationalparks, besonders für Bergsteiger, Kletterer und Abenteurer. Die Indios nennen ihn “Casa de Macunaíma“ (Haus der Macunaíma) – auf der venezuelanischen Seite die “Pémon“ und auf der brasilianischen Seite die “Ingaricó“ und die “Macuxi“.

Früher haben Indios das Gebiet des heutigen Parks bewohnt, und wie bei anderen Schutzgebieten Amazoniens wurde auch hier die Natur durch die Ureinwohner besonders geschützt und in ihrer Originalität bewahrt. Die ersten Berichte einer Erforschung dieser Region datieren aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Der Engländer Sir Walter Raleigh durchquerte den Regenwald von der Guyana-Seite her und erreichte die Basis des Monte Roraima auf der Suche nach Mineralien – die er glücklicherweise nicht fand.

Fauna

Typische Fauna des Amazonas-Regenwaldes – charakteristisch ist eine grosse Diversifikation der Reptilien- und Säugetierarten.

Flora

Charakteristisch für die Flora dieser Region sind ombrophyle, dichte, montane Waldgebiete – ausserdem auch niedrigere Buschformationen.

Sehenswürdigkeiten

Der Park ist für den allgemeinen Publikumsverkehr nicht geöffnet, aber es ist möglich, kontrollierte Besichtigungen nach vorheriger Vereinbarung mit der IBAMA durchzuführen. Vom Gipfel des Monte Roraima hat man einen interessanten Ausblick auf die diversen geografischen Formationen der Umgegend, charakterisiert durch lange Schluchten in unterschiedlichen Längen und Formationen. Der Trail auf den Berg ist sehr schwierig und verlangt einige Erfahrung von den Abenteurern.

Lage

Der Park befindet sich innerhalb des Bundesstaates Roraima. Man erreicht ihn von der Hauptstadt Boa Vista aus – von dort sind es 212 km bis zum Kontrollposten in Pacaraima. Von dort kommt man nach Santa Helena de Uairen (in Venezuela) auf asphaltierter Strasse. Von Santa Helena hat man die Möglichkeit, zum Monte Roraima per Helikopter zu fliegen (30 – 40 Minuten Flug). Eine andere Option wäre, per Auto bis Paraitepuy zu fahren und von dort zu Fuss bis auf das Gipfelplateau zu steigen – 22 km – nach Auskunft der IBAMA ein Trekking von zirka 10 Stunden.

Fläche

116.000 Hektar

Mittlere Jahrestemperatur

Zwischen 24° und 26ºC

Infrastruktur

Es gibt keinerlei Besucherstruktur. Um während einer Expedition zum Gipfelplateau des Monte Roraima unterwegs kampieren zu können, bedarf es einer Erlaubnis durch die IBAMA.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)