Geschichte Amazonas-Karneval

Veröffentlicht am 2. Dezember 2011 - 14:37h

Die Geschichte des Amazonas-Karneval sagt, dass die erste offizielle Parade der Samba-Schulen von Manaus im Jahr 1947 statt fand – Sieger wurde damals die “Escola Mixta da Praça 14”. Bis 1979 wurden die Paraden in der Avenida Eduardo Ribeiro durchgeführt, im Süden der Stadt. Zwischen 1980 bis 1990 verlegte man sie in die Avenida Djalma Batista, im südlichen Zentrum – und ab 1992 ins “Centro de Convenções“, dem besagten “Sambódromo“, der sich im westlichen Zentrum der Stadt befindet, 7 km vom Ufer des Rio Negro entfernt. Der Karneval von Manaus wurde erstmals im ganzen Land bekannt, als ihn der Manchete-Kanal im Fernsehen übertrug.

Leider gibt es keine Bandaufzeichnungen mehr von den Manaus-Sambas der 70er Jahre bis 1984. Die erste LP, welche mit allen Beteiligten der “Grupo principal“ aufgenommen wurde, stammt aus dem Jahr 1986 – mit dem Projekt “Cante o nosso Carnaval“, das bis 1989 währte. Bis 1991 wurden dann die Themen-Sambas von Manaus von Carioca-Interpreten in Rio de Janeiro aufgenommen. Einige davon wurden in jener Epoche zu Schlagern ihrer Vereine, wie zum Beispiel: “Vitória Régia (interpretiert von Dominguinhos do Estácio), “Sem Compromisso“ (Aroldo Melodia), “Reino Unido“ und “Andanças de Ciganos“ (Carlinhos de Pilares), “Aparecida“ (Sobrinho, von den Unidos da Tijuca), “Ipixuna” (Kandanga da Tradição). Klar, dass diese Interpreten im Lauf der Jahre ausgewechselt wurden, aber die hier zitierten, markierten eine Epoche (die 80er Jahre).

Kommentar von Fernando Pamplona, der für den TV-Kanal Manchete im Jahr 1994 tätig war, bezüglich des Sambas “Vitória Régia“: “..die Percussion ist stark, aber ein bisschen zu schnell… es fehlen schwarze Solisten in dieser Schule (der Titel-Samba behandelte das Thema “Die Praça 14 und die Bantu-Neger“)… ich sehe nur Mestizen und Caboclos…“

Eine Zeitlang verstanden es die Samba-Schulen aus Manaus nicht, die gewählte Thematik auf ihre Kostüme und Allegorien zu übertragen – was sie forcierten waren Volumen und Glanz, aber nicht das Bild der “Strassenoper“ – in der man ein Thema besingt und darstellt. Im Jahr 1993 übertrug der TV-Kanal Bandeirantes ein paar “Flashes“ der Parade der “Grupo Especial“ von Manaus in alle Ecken Brasiliens. 1994 war der Manchete-Kanal dran – zusammen mit dem TV-Bandeirantes übertrugen sie die gesamte Parade.

Die “Balaku Blaku“ und die “Andanças de Ciganos“ sind die beiden Schulen mit den meisten “Karnevals-Königinnen“ von Manaus. Beispiel der letzten Jahre: 1998 und 1999 – Andanças de Ciganos. 2002 und 2003 – Balaku Blaku. Dem Komponisten Paulo Onça, er ist geborener “Amazonense”, gelang 1998 ein schöner Sieg: Sein für die Samba-Schule Salgueiro (Rio) komponierter Themen-Samba über die “Ochsen von Parintins“ wurde ein grosser Erfolg. Auch für den Sänger Jorge Aragão hat er einen berühmten Samba komponiert – “Feitio de paixão“ in den 80er Jahren.

Edmundo Soldado, der eigentlich Leutnant der Militärpolizei von Amazonas ist, hat “Vitória Régia“ komponiert, und er war während vieler Jahre offizieller Interpret der Samba-Schule. Er ist Rekordhalter in Bezug auf Titelsamba-Kompositionen der Schulen in der “Grupo Especial“, der “Grupos de Acesso“ (Aufsteigergruppen) und der “Blocos“ (29 Sambas) – davon 12 für die “Vitória Régia“. Andere Sambistas, die ebenfalls für eine grosse Anzahl von Kompositionen verantwortlich zeichnen, sind Walmir da Mocidade, Marinho Saúba und Agnaldo do Samba – alle mit zwischen 10 und 18 Samba-Kompositionen.

Agnaldo do Samba, der renommierteste Samba-Interpret von Manaus begann seine Karriere als Percussion-Mitglied beim Block “Sem Compromisso“ im Jahr 1980, den er 1986 verliess, um in den folgenden Vereinen zu singen: “Bloco de Enredo Arrastão Assuano“ (Champion der Gruppe B im Jahr 1986), “Guerreiros do Vinho“ und “Escola de Samba Mocidade Independente de Aparecida“. 1990 ging er zur “Sem Compromisso“ zurück. Er sang für die “Coroado“ 1998 und verliess die “Sem Compromisso“ wieder, um für die “Unidos do Alvorada“ 1999 zu singen – im Jahr 2000 kam er wieder zurück zur “Sem Compromisso“ und ist dort bis heute geblieben. Jedes Jahr begibt er sich ausserdem in die Stadt Óbidos, um seine Stimme einem dortigen Lokalverein zu leihen.

Der Block “Mocidade“, dessen Mitglieder bis 1970 auf der Avenida Eduardo Ribeiro paradierten, war während 40 Jahren eine Ikone des Karnevals von Manaus. Der Verein bestand aus Intellektuellen, Fussballern und Geschäftsleuten der Stadt. Alle sassen auf der Ladefläche eines LKWs, der sie vom Stadtteil Educandos ins Zentrum von Manaus kutschierte. Flaviano Limongi, der noch heute ein bekannter lokaler Sportler ist, paradierte in der Mocidade. Bis zum Karneval des Jahres 2004 hat die “Escola de Samba Mocidade Independente de Aparecida”, wie sie mit vollem Namen heisst, die grösste Anzahl von Siegertiteln im Karneval von Manaus gehalten – insgesamt 15 mal wurde sie Champion.

Gefolgt von der “Vitória Régia“ mit 9 Titeln und der “Reino Unido da Liberdade, mit 6. Die antike “Escola de Samba Mista da Praça 14“ wurde 1946 gegründet und gewann die Karnevalsparaden von 1947,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,1960 und 1961 – das heisst: Sie gewann sämtliche Paraden, an denen sie teilnahm! Ihre Farben waren Schwarz, Gelb und Rot. Erst 1970 erschien in Manaus eine neue Samba-Schule: die “G.R.E.S. Unidos da Selva“ – sie wurde 1971. 1972, 1975 und 1976 (ihre letzte Parade) Champion. Ihre Farben waren Grün und Weiss. Diese Schule setzte sich aus Militärs des CIGS-Heers zusammen, sie stammten aus dem Stadtteil São Jorge, der Westzone von Manaus.

(Die Abkürzung G.R.E.S. steht für “Grêmio Recreativo Escola de Samba“ – Unterhaltungs-Gremium Samba-Schule – und ist der offizielle Titel im behördlichen Register des jeweiligen Vereins – der Titel wurde von den in Rio de Janeiro registrierten Samba-Schulen übernommen).

1986 präsentierte die “G.R.E.S. Andanças de Ciganos“ auf der Avenida Djalma Batista (die Bühne des Karnevals jener Zeit) die erste vollkommen nackte Frau während ihrer Parade in Manaus. Sie erschien als zentrale Figur in einem riesigen Schlangenmaul. 1983 nahm die “G.R.E.S. Sem Compromisso“ zum ersten Mal einen Themen-Samba auf Platte auf – damit war diese Samba-Schule Pionier auf diesem Gebiet – sie produzierte die Platte in eigener Regie. Die Schule “Em Cima da Hora“ hatte zwar 1976 bereits eine Platte heraus gebracht, aber zusammen mit anderen Komponisten und deren Werken.

Bis 1979 erlebte Manaus die Paraden der so genannten “Blocos“ – Blocos de Sujo, Blocos de Embalo, Blocos de Enredo, Cordões, Escolas de Samba, Batucadas, etc. – sie paradierten alle auf der Avenida Eduardo Ribeiro, im antiken Zentrum der Stadt. Die Paraden zwischen 1980 bis 1990 wurden dann auf die Avenida Djalma Batista verlegt, im südlichen Teil des Zentrums, um schliesslich im “Centro de Convenções“, dem “Sambódromo“ zu landen (ab 1992). “Sem Compromisso, Mocidade Dependente do beco Ipixuna (jetzt Ipixuna), Andanças de Ciganos, Reino Unido”, und andere, begannen ihre karnevalistische Existenz als “Bloco”.