Forscher entwickeln Bioprothese aus Amazonas-Regenwald-Holz

Veröffentlicht am 19. September 2014 - 19:06h unter Aktuelles aus Brasilien

bioproteseMit einer neuen Erfindung zeigen Wissenschaftler, wie der Regenwald im Amazonas mobilitätsbehinderten Menschen einen besseren Komfort bieten kann. Entwickelt haben die Forscher der Universität des Bundesstaates Amazonas (UEA) eine innovative Beinprothese, die aus Regenwald-Holz gefertigt wird. Vorgestellt wurde die Bioprothese bei der Tagung über das Thema „Mehr Aufmerksamkeit für Menschen mit Behinderungen“.

Was auf dem ersten Blick wie ein Rückschritt aussehen mag, ist tatsächlich ein Fortschritt. Vereint hat die Forschungsgruppe „Unterstützende Technologie“ der Universität Amazonas bei der Prothese High-Tech-Material, Know-how und ein laminiertes Schichtholz, das aus verschiedenen Holzsorten des Amazonas-Regenwaldes gefertigt wird. Das Laminat bildet den Knöchel und den Fuß. Es hat den Vorteil, dass es den Auftritt besser dämpft als herkömmliche Füße aus Kohlefaserverbundstoffen. Getestet wurde dabei ein Schichtholz aus den Baumarten Pau d’Arco, Rouxinho und Cumaru.

Geht es nach den Vorstellungen der Ingenieure, soll die Amazonas-Prothese künftig hunderten beinamputierten Brasilianern das Gehen erleichtern. Nach Aussagen der Professorin Marlene Araújo haben momentan lediglich etwa drei Prozent der Patienten Zugang zu einer Beinprothese. Ein Grund dafür sind die für Brasilianer hohen Kosten von umgerechnet 2.300 bis 3.300 Euro für eine Prothese aus Kohlefaser. Durch den Einsatz des Holzes dürften sich die Kosten laut Araújo jedoch erheblich senken lassen.

Der Prothese fehlt jedoch für eine Massenproduktion jedoch noch der Feinschliff. Das Entwicklungsteam geht allerdings davon aus, dass die Bio-Prothese aus dem Regenwald in etwa 18 Monaten Marktreif sein wird. Dann soll sie vor allem den Bevölkerungsschichten einen besseren Lebenskomfort bieten wird, die auf das öffentliche Gesundheitssystem angewiesen sind. Bei der Fußprothese allein wird es zudem nicht bleiben. Das nächste Forschungsprojekt soll sich mit der Entwicklung von Knie- und Oberschenkelprothesen aus laminierten Amazonas-Holz befassen.