Yanomami-Führer fordert mehr Schutz seines bedrohten Volkes

Veröffentlicht am 10. August 2014 - 16:42h unter Aktuelles aus Brasilien

davi-yanomamiAuf dem ersten Blick scheinen die Indios des Amazonas-Regenwaldes nicht viel mit dem geschriebenen Wort zu tun zu haben. Das diesjährige Literaturfestival in Parati drehte sich jedoch auch um sie. Buchautor und Yanomami-Führer Davi Kopenawa hat dabei die Brasilianer und die Welt dazu aufgerufen, seinem Volk zu helfen. Zudem haben sich im Rahmen der Veranstaltung etliche Diskussionsrunden um den Überlebenskampf der Amazonas-Indios gedreht.

Mit der Bitte, sein Volk vor der Ausrottung zu schützen, wandte sich indigene Anführer gleich mehrfach an das Publikum der Literaturmesse. Er setzt sich seit Jahren für die Rechte seines Volkes und Landes ein, das zunehmend von illegalen Goldsuchern, Holzfällern, Großgrundbesitzern und Immobilienspekulanten bedroht wird. Bedroht ist auch Kopenawa selbst, der bereits mehrfach Morddrohungen erhalten hat. Dass diese ernst zu nehmen sind, zeigt nicht nur das Beispiel Chico Mendes, der 1988 ermordet wurde.

„Der Amazonas-Regenwald beschützt uns und ist Voraussetzung dafür, dass wir in Frieden leben können. Ohne Indios wird unsere Welt nicht gut funktionieren. Deshalb bin ich hier, um in eure Gedankenwelt einzutreten“, sagte Kopenawa auf dem Festival und erhielt dafür stehenden Applaus. Er kämpft aber nicht nur um das Überleben seines Volkes und der Indios im Amazonas-Regenwald. Gemeinsam mit dem französischen Antropologen Bruce Albert hat Kopenawa das Buch „A Queda do Céu“ geschrieben („Der Fall aus dem Himmel“). In ihm erzählen die Autoren unter anderem Geschichten des Volkes der Yanomami und geben einen Einblick in die Welt des Waldvolkes.

Von ihren Erfahrungen erzählt hat auch Fotografin Claudia Andujar, die in den 70er Jahren mit den Yanomamis gelebt und sie fotografiert hat. Über die Gegenwart und Zukunft der Yanomamis und der südamerikanischen Indios sprachen darüber hinaus die Antropologen Beto Ricardo und Eduardo Viveiro de Castro. Noch nie seien die Indios so präsent und gleichzeitig so verletzlich gewesen wie heute, sagte Viveiros de Castro. Er spricht von einer Kampagne, die sich immer stärker gegen die 1988 in die Verfassung aufgenommenen Rechte der Indios richte.