Fossil eines Riesenfaultiers aus der Eiszeit im Interior von Piauí entdeckt

Veröffentlicht am 8. Juni 2013 - 21:13h unter Aktuelles aus Brasilien

Der Paläontologe und Professor an der Universidade Federal do Piauí (UFPI), Juan Carlos Cisneroas, bestätigt den ungewöhnlichen Fund eines Tieres von fünf Metern Körperlänge, der im Städtchen “Corrente“, im extremen Süden des Bundesstaates Piauí ausgegraben wurde, 874 Kilometer von der Hauptstadt Teresina entfernt.

Eremotherium_mirabileWie der Wissenschaftler weiter ausführt, stammt das Fossil von einem Tier, welches wahrscheinlich zur Gattung “Eremotherium“ (Riesenfaultier) gehört. “Die Entdeckung dieses Fossils ist sehr ungewöhnlich. Die Mehrheit von Tierfossilien, die in Brasilien während des Quaternariums existierten, wird auf dem Grund von Lagunen und Brunnen, sowie innerhalb von Höhlen gefunden. Dieser neue Fund passt nicht in diese Kategorie, weil er am Rand einer riesigen Höhle entdeckt wurde“, betonte der Professor.

Der Professor ergänzt, dass diese Entdeckung dazu beitragen wird, die ehemalige Landschaft des Nordostens während der so genannten Eiszeit besser zu verstehen. “Jedes Fossil, das wir entdecken, trägt dazu bei, die Geschichte unseres Planeten zu rekonstruieren“, sagt er.

Erste Informationen über das Fossil wurden dem Professor Dr. Paulo Auriccio bereits vor zwei Jahren zugetragen, der zu jener Zeit als Dozent in dem Städtchen “Bom Jesus“, ebenfalls im Süden von Piauí, lehrte. Während eines Kongresses hörte er von einem Mann, der einen Knochen von ungewöhnlichen Dimensionen im Nachbarort “Corrente“ gefunden hatte.

“Er entschloss sich, den Fund persönlich in Augenschein zu nehmen und nahm mit dem Finder Kontakt auf. Besagter Knochen war einigen Arbeitern der Region bekannt, die an der Fundstelle Lehm zur Produktion von Dachziegeln ausgruben – unter der Lehmschicht fand man dann das gesamte Skelett des Riesenfaultiers. Die Lehmgrabungen wurden daraufhin an dieser Stelle eingestellt, denn man vermutet weitere Fossilien“, erzählt Professor Juan Carlos.

Nach der Reinigung und Konservierung der Einzelteile des Skeletts im Labor der Paläontologie der UFPI, die wahrscheinlich einige Monate dauern dürften, werden die Ergebnisse auf Kongressen und spezialisierten Magazinen veröffentlicht. “Wir planen auch, die Fossilien im Museum für Archäologie und Paläontologie der UFPI auszustellen“, ergänzt der Professor.

Eine Expedition ins Städtchen “Corrente“ nahm ihren Anfang in der vergangenen Woche, mit dabei waren Archäologiestudenten der “Universidade Federal do Piauí“ und der “Universidade Federal de Pernambuco“. Wie der Wissenschaftler vermutet, besteht die Möglichkeit weiterer Fossilienfunde in dieser Region, und die Equipe plant weitere Expeditionen dieser Art.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)