Fundus finanziert Satellitenkontrolle Amazoniens in Südamerika

Veröffentlicht am 10. Oktober 2013 - 15:20h unter Aktuelles aus Brasilien, Nachrichten aus Amazonien

fundo amazoniaDer “Fundo Amazônia“ wird mehr als 23,693 Millionen Reais (zirka 7.9 Millionen Euro) bereitstellen für die Kontrolle der Walddecke per Satellit in den Ländern, die in der “Organização do Tratado de Cooperação Amazônica (OTCA)“ (Organisation zur Kooperation in Amazonien) vereint sind, in der auch Brasilien Mitglied ist. Diese Entscheidung wurde in der letzten Wochen (03. Oktober) in Brasília (Regierungsdistrikt) getroffen.

Die Initiative beabsichtigt dazu beizutragen, die Kapazität einer Kontrolle der Waldabholzung zu entwickeln, sowie der Veränderungen der Landnutzung in den Mitgliedsländern der Organisation, die für 99% des Amazonien-Bioms verantwortlich sind. Die OTCA besteht aus Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam und Venezuela. Das Projekt ist auf einen Zeitraum von fünf Jahren angesetzt.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Brasilien die Technologie zur Kontrolle durch Satellitenbilder des “Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais (Inpe)“ an die Länder des Amazonasbeckens transferiert. Ausserdem wird Brasilien die Einrichtung der Beobachtungsräume finanzieren und das Personal trainieren.

“Das ist eine Vereinbarung zur Kooperation der Länder des Amazonasbeckens mittels der von uns entwickelten Technologie zur Kontrolle der Waldabholzung in Amazonien. Wir stellen diese Technologie den anderen Ländern zur Verfügung, um dazu beizutragen, die illegale Waldzerstörung im gesamten Amazonien-Biom zu reduzieren“, sagte Izabelle Teixeira, die brasilianische Umweltministerin.

Für den Aussenminister Luiz Alberto Figueiredo Machado ist diese Initiative von fundamentaler Bedeutung zur Erhaltung des Amazonien-Bioms, zum Wohl des Weltklimas und der Erhaltung der Biodiversifikation. “Diese Vereinbarung macht uns zur stärksten Region in der Klimaverhandlung“, hebt er hervor.

An der Unterzeichnung der Kooperations-Vereinbarung nahm, ausser Izabella Teixeira und Luiz Alberto F. Machado, auch der Direktor der “Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social (BNDES)“ und Gründer des “Fundo Amazônia“ teil, sowie der Sekretär de OTCA und die Botschafterin von Norwegen, denn ihr Land ist der bedeutendste Investor des “Fundo Amazônia“.

Fundo Amazônia

Der “Fundo Amazônia” beabsichtigt, nicht-rückzahlbare Spenden für die Verhütung, Kontrolle und Bekämpfung der Waldzerstörung zu sammeln. Ausserdem fördert er die Erhaltung und die erhaltende Nutzung des Regenwaldes im Amazonien-Biom.

Geleitet von der “Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social (BNDES)”, kann der Fundus bis zu 20% seiner Mittel zur Unterstützung der Entwicklung von Monitor- und Kontrollsystemen der Waldabholzung in anderen brasilianischen Biomen und anderen tropischen Ländern verwenden.

Der “Fundo Amazônia” unterstützt Projekte auf folgenden Gebieten: Amtsführung von öffentlichen Wäldern und geschützten Arealen; ambientale Kontrolle und Überwachung; erhaltende Waldbehandlung; wirtschaftliche Aktivitäten, die durch die erhaltende Nutzung des Waldes entwickelt werden; ökologische und wirtschaftliche Zoneneinteilung; territoriale Ordnung und Grundvermögensregulierung; Konservierung und erhaltende Nutzung der Biodiversifikation; und Wiederaufforstung der abgeholzten Areale.

Quelle: AgenciaBrasil, deutsche Bearbeitung Klaus D. Günther
Foto: Fundo Amazonia

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)