Rotschwanz-Glanzvogel

Veröffentlicht am 24. November 2011 - 22:52h unter Vögel
Überblick
  • Portugiesisch: Bico-de-agulha-de-rabo-vermelho
  • Spezies: Galbula ruficauda
  • Familie: Galbulidae (Glanzvögel)
Foto

Der Rotschwanz-Glanzvogel ist nicht mit den Kolibris verwandt, obwohl sein Äusseres das auf den ersten Blick vermuten lässt. Männchen und Weibchen haben lange, schwarze und spitze dünne Schnäbel. Mit diesem fangen sie im Flug u.a. Insekten.

Körperlänge

22 bis 25 cm, Gewicht: 23 g

Verbreitung
Verbreitet von Amazonien bis hinunter nach Paraná. Auch in Mexiko bis nach Bolivien und Argentinien. Häufig an der Peripherie von Regenwäldern (und in ihrem Innern in der Nähe von Lichtungen, Unterholz, an Flussufern und in Tälern) auch in offenen und trockenen Wäldern.

Beschreibung

Lebt normalerweise paarweise, setzt sich auf Hecken, von dort fliegt er auf um Insekten zu fangen – wie Bienen oder Schmetterlinge. Legt ein Nest an in ins Steilufer gegrabenen Löchern oder in Löcher der Termitenbauten in den Bäumen. Legt 2 bis 4 Eier, die braun gepunktet sind.

Rufous-tailed Jacamar (Galbula ruficauda) Pantanal, Mato Grosso, Brazil 2017
Majesty
Galbula ruficauda
ariramba-de-cauda-ruiva-macho (Galbula ruficauda) Rufous-tailed Jacamar-male
Stretch!
Galbula ruficauda - Rufous-tailed Jacamar - Jacamará Colirrufo 07
Galbula ruficauda
Galbula ruficauda - Rufous-tailed Jacamar - Jacamará Colirrufo 06
Galbula ruficauda - Rufous-tailed Jacamar - Jacamará Colirrufo 04
Galbula ruficauda - Rufous-tailed Jacamar - Jacamará Colirrufo 05
Galbula ruficauda
Galbula ruficauda
Ariramba de Cauda Ruiva | Jacamar Rabirrufo
Rufous-tailed Jacamar (Galbula ruficauda) - male
ariramba-de-cauda-ruiva, Galbula ruficauda (Cuvier, 1816 )
Jacamar, Main Ridge Forest Reserve, Tobago
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Bekannt auch unter den Namen „Beija-flor-grande, Ariramba-da-mata-virgem, Beija-flor-d’água, Jacamarici, Bico-de-sovela, Sovelão (in Minas Gerais), Ariramba-de-rabo-vermelho und Ariramba-de-cauda-ruiva“.