Rothandbrüllaffe – Guariba

Veröffentlicht am 21. November 2011 - 12:16h unter Säugetiere
Überblick
  • Portugiesisch: Guariba
  • Spezies: Alouatta belzebul
  • Familie: Atelidae (Klammerschwanzaffen)
  • Ordnung: Primates (Primaten oder Herrentiere)
Foto

Der Rothandbrüllaffe ist endemisch in Brasilien, und man hat ihn in zwei Biosphären registriert: im Amazonas-Regenwald und im Atlantischen Regenwald. Sein Gewicht liegt zwischen 4,8 und 8kg – seine Rumpflänge bei 70cm.

Vorkommen

In den brasilianischen Bundesstaaten Pará, Rio Grande do Norte, Pernambuco, Paraíba, Maranhão, Amazonas-Regenwald und Alagoas.

Lebensraum

Die Wälder Brasiliens.

Nahrung

Seine Ernährung besteht vorzugsweise aus jungen Blättern und Knospen, Früchten – und er verschmäht auch Insekten nicht.

Fortpflanzung

Die männlichen Tiere erreichen ihre Geschlechtsreife mit 58 bis 66 Monaten, während die weiblichen Tiere dazu zirka 43 bis 54 Monate brauchen. Die Tragzeit dauert zwischen 184 und 194 Tagen – nur ein Junges wird jeweils geboren.

Populations-Status

Vom Aussterben bedroht.

Red howler
Unbenannt
Bugio
Macaco Bugio com Filhote
Bugio
Macaco:  Bugio-Ruivo (A.Guariba) - Macho
tribunal.
13 (47)
71 (232)
71 (233)
71 (234)
71 (231)
71 (229)
71 (230)
71 (228)
13 (49)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Beschreibung

Man kennt ihn auch als “Guariba-de-mãos-ruivas“ oder “Barbado“ – dieser Affe besitzt ein dichtes Fell, welches unterschiedlich gefärbt sein kann – zwischen Schwarz und dunkelrot.

Der zum Beispiel hat kurze Haare – manchmal schwarz und manchmal kastanienrot. Während er zu den Flanken hin ins Schwarz tendiert, und die Arme und Beine entweder rötlich, gelbrot, oder schwarz sein können. Auch der Greifschwanz, von dunkler Färbung bis zum Griffteil, verläuft von rotblond bis kastanienbraun oder insgesamt schwarz.

Er ist tagaktiv – charakteristisch sind seine langsamen Bewegungen innerhalb des Astwerks. Wenn genügend Nahrung für ihn da ist, hält er sich lange am gleichen Ort auf.

Detail

Er benutzt seine vier Beine in regelmässigem Schritt. Er lebt durchschnittlich zirka 20 Jahre. Um ihr Territorium zu markieren, pflegen die Tiere in Gruppen zu brüllen – in einer ungeheuren Lautstärke und in tiefen, gutturalen Sound.