Grauer Wollaffe – Macaco-barrigudo

Veröffentlicht am 21. November 2011 - 13:23h unter Säugetiere
Überblick
  • Portugiesisch: Macaco-barrigudo
  • Spezies: Lagothrix cana
  • Familie: Atelidae (Klammerschwanzaffen)
  • Ordnung: Primates (Primaten oder Herrentiere)
Foto

Der im Volksmund Brasiliens “Barrigudo“ (Dickbauch) genannte Grauer Wollaffe besitzt einige charakteristische Eigenschaften: Einen vollkommen runden Kopf mit kurzen Haaren (sie sind nicht länger als 1cm), dagegen ist die Behaarung seines Bauches lang und dunkel, sodass so der Eindruck des dicken Bauchs erweckt wird.

Vorkommen

Er stammt aus Südamerika, bewohnt Bolivien, Peru und Brasilien – in den brasilianischen Bundesstaaten Roraima, Pará, Amazonas, Acre und Mato Grosso.

Lebensraum

Die Tiere leben in dichten Primärwäldern, Regenwäldern und Bergwald-Arealen – in erster Linie in der Weite Amazoniens.

Nahrung

Früchte (75%), aber auch Blätter, Samen, Insekten und Spinnen.

Fortpflanzung

Die Tragzeit Dauert 225 Tage. Es wird ein einziges Junges geboren – es ist wesentlich heller gefärbt als seine Eltern – in der Regel zwischen August und Dezember. Es wird von der Mutter bis zu 5 Monaten gesäugt – dann hat das Junge gelernt, sich allein zu bewegen und feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Populations-Status

ungefährdet

Beschreibung

Im Durchschnitt wiegen die Tiere um die 7kg – man hat jedoch schon Exemplare mit 10kg Gewicht gefunden. Sie kommen selten auf den Boden – das heisst, sie bevorzugen es, sich auf den höchsten Bäumen im dichten Dschungel aufzuhalten und dort auch zu nächtigen.

Im Allgemeinen trifft man sie in Gruppen bis zu 20 Individuen an – relativ ausgeglichen zwischen männlichen und weiblichen Tieren. Werden sie zu viele, dann unterteilen sie sich in Untergruppen von 7 bis 8 Tieren.

Auch der Wollaffe ist erst sehr spät geschlechtsreif – erst ab viertem bis fünften Jahr. Ein Weibchen gebärt zum letzten Mal im Alter von zwanzig Jahren – dann lebt sie noch zirka fünf Jahre weiter (im Durchschnitt).