Puma – Suçuarana

Veröffentlicht am 21. November 2011 - 17:41h unter Säugetiere
Überblick
  • Portugiesisch: Suçuarana
  • Spezies: Puma concolor
  • Familie: Felidae (Katzenartige)
  • Ordnung: Carnivora (Raubtiere)
Foto

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass der Puma der erfolgreichste und flexibelste Beutemacher unter den Grosskatzen ist. Er fängt seine Beute mit 75% Sicherheit, jedes Mal, wenn er zum Angriff übergeht.

Vorkommen

Nord-, Zentral- und Südamerika.

Lebensräume

Verschieden – inklusive tropische und subtropische Waldgebiete, Caatinga, Cerrado, Pantanal, Amazonnien, Wüsten und Gebirge.

Nahrung

Von kleinen Nagetieren bis zu grossen Säugetieren, wie Capivaras, Hirsche, Wildschweine – aber auch Vögel und Reptilien.

Fortpflanzung

Die Tragzeit dauert zwischen 84 und 98 Tagen – es werden pro Wurf zwischen 1 und 6 Jungen geboren, die zwischen 220 und 440 Gramm jeweils wiegen.

Populations-Status

Verletzlich – vom Aussterben bedroht.

Regard
"Puma concolor"
puma Wingham Wildlife Park 150517
puma Wingham Wildlife Park 150517
CR_Corcovado_San Pedrillio_WM-1389
IMG_5185
IMG_5014
IMG_5008
IMG_5006
IMG_5004
IMG_4997
IMG_4988
IMG_4983
IMG_4951
IMG_4948
IMG_4946
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Beschreibung

Der Puma – in Brasilien auch als “Onça-parda“ – “Onça-vermelha“ oder “Leão-baio“ bezeichnet – ist die zweitgrösste Raubkatze Brasiliens. Sie besitzt einen gestreckten Körper, bis zu 1,08 Meter lang. Die Schwanzlänge beträgt weitere 61 cm und die Risthöhe liegt bei 63 cm.

Ein männliches Exemplar kann bis zu 70 kg auf die Waage bringen. Das Fell eines Pumas hat eine einheitliche Färbung, zwischen hellem braungrauem und rötlichem Dunkelbraun. Die in Wäldern lebenden Exemplare sind in der Regel kleiner und dunkler, und diejenigen, welche in gebirgigem Terrain leben, sind grösser und heller gefärbt.

Pumas sind sowohl nacht- wie tagaktiv – sie jagen zu jeder beliebigen Stunde des Tages, mit Präferenz allerdings der Dämmerstunden. Die Spezies ist terrestrisch orientiert, besitzt jedoch sehr viel Geschick beim Erklettern von Bäumen und ist ganz allgemein sehr wendig. Die einzelnen Exemplare leben als Einzelgänger – ausgenommen in der Paarungszeit.