Palisanderholzbaum

Veröffentlicht am 24. November 2011 - 14:34h unter Bäume
Überblick
  • Portugiesisch: Parápará
  • Art: Jacaranda copaia
  • Familie: Bignoniaceae (Trompetenbaumgewächse)
Foto

Die Gattung Jacaranda (Palisanderholzbaum) besteht aus zirka 50 Arten – alle in der Neotropis beheimatet. Ihre Mehrheit findet man im “Cerrado“ und anderen trockeneren Gebieten rund um Amazonien. Der hier beschriebene Jacaranda copaia ist die einzige Art dieser Gattung, die im feuchteren Bereich Amazoniens weit verbreitet ist.

Morphologische Merkmale

Der junge Jacaranda copaia zeichnet sich aus durch einen langen, unverzweigten Stamm mit einer sonnenschirmartigen Krone grüner Blätter. Die riesigen Blätter entwickeln sich direkt auf dem Stamm. Angepasst an trockene, heisse und feuchte Gebiete, findet man die herausragenden Kronen der ausgewachsenen Bäume auch zwischen der dichten Vegetation des Regenwaldes. Sowohl in Savannen als auch innerhalb der Waldgebiete präsentieren sich ältere Bäume unverzweigt über 50% ihrer Gesamthöhe und tragen eine vasenförmige Krone. In der Savanne erkennt man sie sofort an ihrer einzigartigen Erscheinung. Im Wald sind ihre leuchtend blauen Blütenstände schon von weitem zu erkennen.

Jacaranda copaia bringt ebenso viele Blüten wie Blätter hervor – sie erscheinen hoch oben auf der Spitze der Baumkrone, deshalb kann man sie von einer gewissen Entfernung besser einsehen. Wenn der Baum blüht, fallen unter ihm ständig abgestorbene Blüten auf den Boden, deshalb sollte man ihn in einem Garten dort einpflanzen, wo der blaue Teppich niemanden stört. Die Baumrinde ist dunkelgrau und rauh, mit einem verwitterten Look.

Herkunft

Amazonien

Verbreitung

Brasilien und die Anliegerländer Amazoniens.

Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D.Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Jacaranda copaia (Aubl.) D. Don
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Beschreibung

Im brasilianischen Teil Amazoniens nennt man den Baum “Parápará“ – sein wissenschaftlicher Name “Copaia“ fusst auf einem Wort der Galibi-Índios aus Französisch-Guyana.

Kürzlich beendete Studien im “Floresta Nacional do Tapajós“ (Bundesstaat Pará) weisen darauf hin, dass seine auffallenden Blüten von einer besonders grossen Bienenart (Bombus hynorum) bestäubt werden, jedoch hat man auch gelegentliche Besuche von kleineren Bienen, Fliegen, Käfern, Schmetterlingen und sogar Vögeln beobachtet. Die Samen werden vom Wind verbreitet.

Der Baum wächst extrem schnell, was für eine Wiederaufforstung von Bedeutung ist. Besonders schön ist der Baum, wenn er blüht, und deshalb ist er als Begrenzung von Avenidas oder Umgrenzungen hoher Gebäude eine ornamentale Zierde.

Das Holz des Jacaranda copaia hat ein geringes Gewicht, ungeeignet für die Möbelindustrie, eher zur Herstellung von Spielzeug, Kisten, Messergriffe oder als Feuerholz zu gebrauchen.

Der Trivialname “Jacarandá“ wird vor allem auch für die Arten der Gattung Dalbergia (Familie: Fabaceae) benutzt, was zu vielen Verwechslungen führt. “Jacarandá“ (Dalbergia spp.), im Gegensatz zu Jacaranda, ist ein Edelholz, das besonders begehrt für Möbel ist – inzwischen aber selten geworden.