Animebaum

Veröffentlicht am 31. März 2012 - 14:59h unter Bäume
Überblick
  • Portugiesisch: Jatobá
  • Art: Hymenaea courbaril L.
  • Familie: Fabaceae (Hülsenfrüchtler)
Foto

Der Volksmund nennt den Baumriesen Animebaum auch “Jataí“ – und es gibt im brasilianischen Cerrado (halbtrockenes Interior) einen engen Verwandten, den Hymenaea stigonocarpa, der im Volksmund ebenfalls als “Jatobá“ bezeichnet wird.

Morphologische Merkmale

Mit einer Wuchshöhe zwischen 15 und 30 Metern (in Amazonien bis zu 45 Metern) hat dieser Baumriese einen Stamm mit einem Querschnitt von mehr als 1 Meter – seine Blätter zwei glänzende Seiten und sind zwischen 6 und 14 cm lang.

Es gibt Berichte von Exemplaren, in Amazonien und in Rio de Janeiro, mit einer Höhe von über 40 Metern und einem Durchmesser von mehr als 3 Metern. Der “Baum von Martius“, den er in Amazonien entdeckte – mit einer geschätzten Höhe von 30 Metern und einem Durchmesser von 8 Metern, dessen Alter er auf zwischen 2000 und 4000 Jahre schätzte – kann ein “Jatobá“ gewesen sein.

Die Frucht wird von den Eingeborenen als Gemüse eingestuft – unter der harten Schale verbirgt sich ein gelbes Pulver mit zwei Kernen, es hat einen auffälligen Geruch und ist essbar – es enthält eine grosse Eisenkonzentration und wird deshalb gegen Anämie empfohlen. Süssspeisen aus dem pulverförmigen Fruchtfleisch waren bis ins 19. Jahrhundert weit verbreitet.

Auch die Fauna schätzt diese Früchte zu ihrer Ernährung. Die Verbreitung der Samen – zwischen zwei und vier in jeder Frucht – wird zum grössten Teil von Fledermäusen übernommen.

Herkunft

Amazonas-Regenwald und Atlantischer Regenwald Brasiliens.

Verbreitung

Von Piauí (Norden) bis zum Bundesstaat Paraná (im Süden).

Keine öffentlichen Fotos mit folgenden Stichwörtern vorhanden: Hymenaea courbaril L.
Beschreibung

Unter den lokalen Bewohnern und den Gummisammlern, also Menschen, die im Umfeld dieser Bäume lebten und arbeiteten, war es üblich, die Rinde dieses Baumes aufzubrühen – sie nannten das Getränk auch “Jatobá-Wein“ – und tranken es als Stärkungsmittel und Stimulanz. Um das Abschlagen der Rinde zu verhindern, entwickelte die Universität des Staates Acre (UFAC) eine Methode, den “Jatobá-Wein“ mittels eines Schlauches abzuzapfen. Die amerikanischen und europäischen Märkte sind stark interessiert am Jatobá-Extrakt.

In früheren Zeiten – etwa um 1930 herum – wurde der Rindenextrakt für medizinische Zwecke kommerzialisiert. Ab Ende des 20. Jahrhunderts wurde er von amerikanischen Ethnobotanikern studiert – und wird inzwischen in den USA zum gleichen Zweck konsumiert. Verschiedene Teile der Pflanze werden von den Indios in Brasilien, den Guyanas und Peru gegen Durchfall, Husten, Bronchitis, Magenprobleme und Fusspilz verwendet. Neue Studien haben bewiesen, dass alte Jatobá-Bäume Substanzen produzieren, die einige Arten von Krebs wirkungsvoll bekämpfen.

Man hat die Ableger zur Rekompensierung degradierter Wälder eingesetzt, und für diesen Zweck werden die Samen von den lokalen, offiziellen “Redes de Sementes“ gehandelt.

Die Jatobá-Frucht ist unter den Indios Lateinamerikas sehr bekannt, weil sie mit einem gewissen Mystizismus verbunden ist. Und bevor sie die Früchte assen, machten sie sich mit ihren Eigenschaften und Wirkungen vertraut. Sie fanden heraus, dass diese Frucht das seelische Gleichgewicht wieder herstellte – Wünsche, Gefühle und Gedanken wurden zu einem harmonischen Ganzen vereint. Die antiken Eingeborenen pflegten ein oder zwei Bissen der Jatobá-Frucht zu verzehren und im Anschluss gemeinsam zu meditieren. Sie verehrten den Baum und seine Frucht – und heute wird er in ganz Brasilien als “heiliges Naturerbe“ verehrt.

Natürlich haben sich auch Wissenschaftler gefragt, ob nun das Fruchtfleisch vom “Jatobá“ tatsächlich eine Wirkung auf die mentale und sentimentale Gesundheit habe. Und viele begannen, sich mit diesen “Effekten“ zu beschäftigen. Sie kamen zu dem Schluss, dass der “Jatoba“ tatsächlich die Organisation und Säuberung der Gefühle beeinflusst, was den inneren Menschen tatsächlich sind Gleichgewicht bringt. Allerdings ist es bisher noch nicht geklärt, wie lange ein Mensch sich von dieser Frucht, und in welcher Menge, ernähren sollte, um sich gut zu fühlen. Man fand aber heraus, dass ein übermässiger täglicher Konsum einen gegensätzlichen Effekt bewirken kann, indem er den Menschen verwirrt und den Organismus ebenfalls durcheinander bringt.

Jatoba-Holz lässt sich gut sägen, schleifen, bohren und drechseln, aber schlecht hobeln. Es dunkelt mit der Zeit durch Sonneneinstrahlung nach, verschönert aber die optische Struktur. Für den Terrassenbereich ist es zwar geeignet, aber etwas Rissbildung möglich. Als verklebtes Parkett auf Fussbodenheizung ist es mittelmässig geeignet (abhängig von Produktionsverfahren). Als verschraubte Dielen kann es hingegen verwendet werden.

Verschiedene Anwendungen

Parkett, Stabparkett, Dielen, Wohnraumdielen, Terrassendielen, Landhausdielen, Möbel, Eisenbahnschwellen, Werkzeuggriffe, Drechslerkunst, Furnier. Aus der Rinde kocht man einen Anregungs-Tee.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)