Zebralaubfrosch

Veröffentlicht am 24. November 2011 - 07:12h unter Amphibien
Überblick
  • Spezies: Hyla boans oder Hypsiboas boans
  • Familie: Hylidae (Laubfrösche)
Foto

Der Zebralaubfrosch ist nachtaktiv. Die Spezies pflanzen sich während der Trockenzeit fort – zwischen Juli und Dezember. Die Gelege bestehen aus gelatinösen Massen von zirka 1.300 bis 3.000 Eiern und werden als zusammenhängende Schicht auf der Wasseroberfläche deponiert, in so genannten, von den Männchen konstruierten, Brutbecken oder in natürlichen Vertiefungen zwischen Steinen oder Wurzeln. Die natürlichen Brutbecken haben eine aquatische Verbindung zu einem Bachlauf. Die Männchen verteidigen kämpfend ihre Gelegeplätze. Die Larven sind hellbraun bis weisslich, leben auf Sandbänken oder Steinen innerhalb der Bachläufe und sind für Fische ungeniessbar.

Vorkommen im Reservat

Er ist häufig in der Nähe von Bächen im Grenzgebiet des RFAD und entlang der Flüsschen Tinga, Ipiranga, Acará und Bolívia.

Allgemeine Verbreitung

Amazonasbecken in Brasilien, Ekuador und Kolumbien, im Osten von Panama, Trinidad und Tobago.

Beschreibung

Männchen 101-128 mm, Weibchen 91-123 mm. Der Rücken ist braun bei den Männchen und braun-orange bei den weiblichen Exemplaren. Der Bauch ist bei beiden Geschlechtern weisslich. Transversale, dunklere Streifen finden sich an den Körperseiten und an den Beinen. Die Membran zwischen den vorderen Fingern ist komplett bis zu den letzten Gliedern. Die Iris ist braun-orange gefärbt.

Ähnliche Arten

Osteocephalus taurinus hat eine ähnliche Färbung wie Hyla boans, aber seine Iris hat strahlen und ist golden. Hyla lanciformis unterscheidet man leicht durch seinen weissen Streifen entlang des Mauls, und die Glieder der ersten, zweiten und dritten Finger sind weiss. Hyla geographica unterscheidet sich durch eine blaue Membran im oberen Teil des Auges und durch seinen orangenen Unterleib.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)