Riesenmakifrosch

Veröffentlicht am 28. Januar 2012 - 13:59h unter Amphibien
Überblick
  • Spezies: Phyllomedusa bicolor
  • Familie: Hylidae (Laubfrösche)
Foto

Die Tiere besitzen weisse Flecken mit dunklem Rand in der Lippenregion, auf der Brust, auf den Armen und, in grosser Zahl, auf den Körperseiten und auf den Beinen. Die vorderen Finger des Riesenmakifroschs sind weisslich, mit grossen grünen Saugnäpfen an den Fingerspitzen. Eine hervorspringende, verlängerte Drüse befindet sich hinter den Augen – sie liegt über dem Gehörgang. Die Iris ist dunkelgrau.

Vorkommen im Reservat

Kommt im gesamten Reservat vor – man kann ihn leicht im Umfeld grosser Tümpel finden.

Allgemeine Verbreitung

Amazonasbecken Brasiliens, Boliviens, Perus und Kolumbiens.

Beschreibung

Männchen 91-113 mm, Weibchen 11-119 mm. Der Rücken ist dunkelgrün, und die Färbung des Bauches schwankt zwischen weiss bis weiss-gelb oder cremefarben.

Arboricol (lebt vor allem in Baumkronen) und nachtaktiv. Die Männchen quaken hoch oben in den Bäumen – in der Regel viele Meter über dem Boden – sie steigen bis auf 1 – 3 Meter über einem Tümpel herunter, um sich fortzupflanzen. Die Reproduktion geschieht während des ganzen Jahres – im Umfeld von Wasserläufen oder auch weiter entfernt – mit Höhepunkten in den Monaten November bis Mai. Die Weibchen deponieren um die 600 weise Eier, eingehüllt in einer Gel Masse, in eingerollte Blätter oder in solche, die über einen Tümpel ragen. Die Blätter werden von den Männchen eingerollt. Nach 8 bis 10 Tagen schlüpfen die Larven und fallen ins Wasser, wo sie ihre Entwicklung vollenden.

Ähnliche Arten

Phyllomedusa tarsius unterscheidet sich durch eine rot-orangene Iris mit schwarzer Retikula und den ersten und zweiten braunen Fingern mit weissen Spitzen. Phyllomedusa vaillanti präsentiert lilafarbene Bauchseiten, die Saugnäpfe der Finger sind orange oder dunkel-lila und die Iris ist silbergrau.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)