Büschelfarn

Veröffentlicht am 22. November 2011 - 09:06h unter Wasserpflanzen
Überblick
  • Portugiesisch: Orelha-de-onça
  • Art: Salvinia auriculata
  • Familie: Salviniaceae (Schwimmfarnartige)
Foto

Ihren wissenschaftlichen Namen “Salviniaʺ dagegen hat sie zu Ehren ihres Entdeckers, des italienischen Professors Salvini, erhalten. Der Zusatz “auriculataʺ bezieht sich auf die aurikulare Form ihrer Blätter – der “kleinen Ohrenʺ.

Morphologische Merkmale

Frei schwimmende Wasserpflanze, die je nach Standort dauerhaft existiert oder alljährlich neu erscheint. Ihre Blätter sind klein (zwischen 2 und 2,5 cm), mit an den Extremitäten in sich verwobenen Haaren, die das Wasser abstossen. Die Wurzeln haben eine U-Form oder die eines Ankers, damit halten sie sich im Wasser aufrecht und umschliessen Sedimente.

Vorkommen

In Zentral- und Südamerika – von Kuba bis nach Paraguay, und in ganz Brasilien (besonders zahlreich im Pantanal).

Salvinia auriculata_DSC8560
Eichhornia crassipes (Mart.) Solms,  Pistia stratiotes L. and  Salvinia auriculata Aubl.
Salvinia auriculata Aubl.
Salvinia auriculata Aubl.
Macrophytes
Macrophytes
Macrophytes
Macrophytes
Macrophytes
Azolla filiculoides Lam.
Salvinia auriculata Aubl.
Paspalum sp
Paspalum sp
Paspalum sp
Paspalum sp
Kleinohriger Schwimmfarn (Salvinia auriculata) , NGID225913295
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Kurzbeschreibung

Eine ornamentale Pflanze, die sich besonders gut in aquatischen Gärten macht und auch in Aquarien – ihr volkstümlicher Name “Orelha-de-onçaʺ (Raubkatzenohren) trifft genau die Form der kleinblättrigen Pflanze.

Ihre Wurzeln dienen aquatischen Tieren als Lebensraum (zum Beispiel jungen Kaimanen) – und nicht nur als Versteck, sondern auch als Ort der Eiablage für Kaulquappen und Fischlarven.

Auch diese Pflanze ist nützlich für die Reinigung und die Sauerstoffzufuhr des Wassers (obwohl ihre Verwesung wieder Sauerstoff verbraucht). Ausserdem ist sie ein guter Biodünger (enthält 12% Protein) und als tote Bedeckung von Gärten zu gebrauchen.

Was ihre Kultivierung betrifft, dazu gehört nicht viel Wissen. Aber man sollte regelmässig ihr überschüssiges Wachstum eindämmen. Sie vermehrt sich mittels Teilung oder durch Sporen (Reproduktionszellen, in der Lage zu keimen und einen neuen Organismus hervorzubringen). Sie braucht sehr viel Licht.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)