Goldene Fackel

Veröffentlicht am 22. November 2011 - 08:03h unter Helikonien
Überblick
  • Portugiesisch: Caetê-tocha-dourada
  • Art: Heliconia psittacorum spathocircinata
  • Familie: Angiospermae (Bedecktsamige Pflanzen) – Heliconiaceae (Helikonien)
Foto

Die in tropische Regionen Südamerikas – vor allem in Brasilien vorkommende Pflanze – auch als “Golden Torch“ (Goldene Fackel) bekannte Helikonie, gibt es in verschiedenen Formen und Farben – ausser in Rot und Orange.

Morphologische Merkmale

Diese aufrecht wachsende Helikonie – international als “Golden Torch“ bekannt – hat man durch eine Kreuzung der Heliconia psittacorum mit der Heliconia spathocircinata gezüchtet. Sie ist also eine Hybriden Art, die eine Wuchshöhe von 1,20 bis 1,60 Meter erreicht. Sie besitzt einen besonders auffälligen, dekorativen Blütenstand, mit einem langen Blütenstiel, und die bekannten, kahnförmigen Brakteen, welche die eigentlichen Blüten umhüllen – ihre “Blütenfackel“ bildet die Pflanze im Herbst und im Frühling aus.

Herkunft

Tropische Regionen Südamerikas – in erster Linie Brasilien.

Vorkommen

Auf organisch reichem Boden, unter direktem Sonnenlicht oder im Halbschatten.

Kurzbeschreibung

Der Hybrid (aus dem griechischen Wort Hybrida = Gebündeltes, Gemischtes, Gekreuztes) ist in diesem Fall eine Pflanze, die zum einen aus der Heliconia spathocircinata und zum andern aus der Heliconia psittacorum durch genetische Kreuzung entstanden ist – mit neuen, vom Züchter “erwünschten“ Eigenschaften.

Eine solche Hybrid-Pflanze ist die in einschlägigen Kreisen als “Golden Torch“ (Goldene Fackel) bekannte Helikonie, die sich in verschiedenen neuen Formen und ganz unterschiedlichen Farben – ausser in Rot und Orange vor allem auch in Goldgelb – präsentiert. Man nimmt sie auch gerne als Schnittblume, wegen ihrer langen Haltbarkeit in der Vase. Wie die anderen Helikonien vermehrt sie sich durch Teilung ihres Wurzelstocks.