Lebensspendende Weißwasserflüsse

Veröffentlicht am 15. Mai 2012 - 15:56h unter Fakten & Kuriositäten

Wussten Sie, dass eigentlich die “hässlichsten” Ströme Amazoniens, nämlich die mit lehmig trübem Wasser, die lebensspendenden für die Region sind?

Sie führen Sedimente mit sich, welche sie aus den Anden und vielen anderen Regionen herausgespült haben, die sie durcheilen. Während der zahlreichen Überschwemmungen lagern sie diese Sedimente auf den Böden ab und düngen damit viele Quadratkilometer Boden um ihre Ufer herum. Und auf ihnen legen die Uferbewohner dann ihre Pflanzungen an, wenn das Wasser zurückgeht. Ausserdem gibt es in solchen Flüssen mehr Fische.

Einer der bedeutendsten Weißwasserflüsse im Amazonas ist der Rio Solimões, der sich bei Manaus mit dem Schwarzwasserfluss Rio Negro zum mächtigen Amazonas vereint. Dabei fliessen beiden Flüsse aufgrund unterschiedlicher Dichte, Temperatur und Geschwindigkeit mehrere Kilometer nebeneinander her, bevor sie sich endgültig miteinander verbinden. Das als „Encontro das Aguas“ bekannte Phänomen ist ein beliebtes Ausflugsziel und zieht jährlich eine Vielzahl von Touristen an.

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)