<script>

Nachrichten aus Amazonien » Seite 3

Aktuelle Amazonas – Nachrichten aus den südamerikanischen Ländern Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz.-Guayana, Guyana, Kolumbien, Peru, Suriname und Venezula.

Amazonien-Stonehenge: Astronomisches Observatorium der Ureinwohner

Amazonien-Stonehenge: Astronomisches Observatorium der Ureinwohner

Im brasilianischen Bundesstaat Amapá ragen mitten im Amazonas-Regenwald Felsblöcke in die Höhe. Aufgestellt wurden sie von Indios vor etwa 3.000 Jahren. Weil ihre Anordnung an die vom berühmten Stonehenge in England erinnert, wird der Ort auch ”Stonehenge da Amazônia” genannt. Offiziell heißt er Parque Archeológico do Solstício (Archäologischer Park der Sonnwende). In ihm wurden seit […] mehr »

Legendäre Guaranápflanzen beheimaten aufputschende Mikroorganismen

Legendäre Guaranápflanzen beheimaten aufputschende Mikroorganismen

Aus der Amazonas-Frucht Guaraná wird eins der beliebtesten Getränke Brasiliens hergestellt. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass auf dem Guaraná-Strauch lebende Mikroorganismen auch für die Landwirtschaft und die Gesundheit des Menschen von Bedeutung sein könnten. Unter die Lupe genommen haben die Mikrowelt des Guaranazeiro die Forscher eines Kooperationsprojektes, an dem das Landwirtschaftsinstitut Embrapa Amazônia Ocidental sowie […] mehr »

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Klimagipfel COP25: Deutschland, Norwegen und Großbritannien finanzieren Regenwaldschutz in Kolumbien

Klimagipfel COP25: Deutschland, Norwegen und Großbritannien finanzieren Regenwaldschutz in Kolumbien

Deutschland, Norwegen und Großbritannien werden mit 360 Millionen Dollar in Kolumbien zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes und des Klimas beitragen. Das beim Klimagipfel COP25 in Madrid unterzeichnete Abkommen wird als führendes Beispiel für die Region und die Welt gesehen. Laut der Ankündigung der vier Länder soll die Klima- und Waldkooperation bis 2025 ausgedehnt werden. Anerkannt werden […] mehr »

Nationalpark Pico da Neblina: Yanomami-Indios bieten Touren auf den „Berg des Windes“

Nationalpark Pico da Neblina: Yanomami-Indios bieten Touren auf den „Berg des Windes“

Die Yanomami-Indios werden gemeinsam mit den Umweltbehörden Brasiliens und dem Instituto Socioambiental einen nachhaltigen Tourismus in ihrem Territorium anbieten. Geplant sind mehrtägige Touren auf den höchsten Berg Brasiliens, den Pico da Neblina. Der liegt sowohl im Indio-Gebiet der Yanomamis als auch im Nationalpark Pico da Neblina. Der ”Plano de Visitação Yaripo – Ecoturismo Yanomami” ist […] mehr »

Studie belegt Berichte aus dem 16. Jahrhundert über starke Besiedlung Amazoniens

Studie belegt Berichte aus dem 16. Jahrhundert über starke Besiedlung Amazoniens

Bei einer Expedition auf dem Amazonas-Fluss im Jahr 1540 ließ sich der spanische Priester Gaspar de Carvajal von großen Mengen von fein gearbeitetem Tongeschirr beeindrucken, Hinweise auf eine dichte Besiedlung der Region. Was lange für übertrieben und aus dem Reich der Fantasien galt, wird nun von Forschern bestätigt: die Region könnte vor dem Eintreffen der […] mehr »

Bio-Ökonomie und „Amazônia 4.0” wollen Regenwaldschutz und Fortschritt vereinen

Bio-Ökonomie und „Amazônia 4.0” wollen Regenwaldschutz und Fortschritt vereinen

Regenwaldschutz und Fortschritt sind keine Gegensätze. Mit Technologie, Innovation und Wissenschaft wäre eine “Bio-Ökonomie“ möglich, die den Regenwald schützt, der Bevölkerung ein Einkommen bietet und ein wichtiger Beitrag zum Bruttosozialprodukt sein könnte, sind sich Forscher und auch Unternehmer sicher. “Amazônia 4.0” hat Amazonas-Experte und Wissenschafter Carlos Nobre ein Projekt betitelt, das bereits mit mobilen Kreativ-Laboratorien […] mehr »

Wissenschaftler warnt: Mit Kahlschlagshoch rückt „No Return Point“ näher

Wissenschaftler warnt: Mit Kahlschlagshoch rückt „No Return Point“ näher

Der Amazonas-Regenwald könnte kurz vor dem Umkippen stehen. Halten die Kahlschläge im Rhythmus des vergangenen Jahres an, könnte der “No-return-Punkt“ schon in 15 bis 30 Jahren erreicht sein, befürchtet Klimatologe und Amazonien-Experte Carlos Nobre. Am Montag (18.) hat das brasilianische Raumforschungsinstitut Inpe die Zahlen der Kahlschläge zwischen August 2018 und Juli 2019 vorgelegt. Nach diesen […] mehr »

Trockenzeit ist Paarungszeit der Riesenotter

Trockenzeit ist Paarungszeit der Riesenotter

Etliche Tierarten nutzen die Trockenperiode in der Amazonas-Region zur Partnersuche und Paarung. Das gilt auch für die Riesenotter. Sie gelten als vom Aussterben bedroht. Im Aktionsradius des Institutes Mamiraurá scheint sich ihr Bestand allerdings zu erholen. Wegen ihrer Haut wurden sie einst gejagt. Die Jagd wurde 1969 verboten. Heute ist die Zerstörung ihrer Lebensräume eins […] mehr »

Brasilianisches Amazonien: Militäreinsatz verringert drastisch Zahl neuer Brandherde, nicht aber Rodungen

Brasilianisches Amazonien: Militäreinsatz verringert drastisch Zahl neuer Brandherde, nicht aber Rodungen

Im Oktober sind in der brasilianischen Amazonas-Region so wenig Brände wie noch nie verzeichnet worden, seit das Raumforschungsinstut Inpe 1998 mit dem Brand-Monitoring begonnen hat. Verantwortlich gemacht werden für den Erfolg verstärkte Kontrollen, die durch einen Militäreinsatz ermöglicht wurden. Im August hat eine hohe Zahl von Großbränden im Amazonas-Regenwald für internationales Aufsehen gesorgt. Über 30.000 […] mehr »

Amazoniens Flussdelfine mit Quecksilber belastet

Amazoniens Flussdelfine mit Quecksilber belastet

Der WWF schlägt Alarm: Die Flussdelfine Amazoniens sind mit Quecksilber belastet. Das zeigt eine Studie, die 2017 begonnen wurde. Für sie haben Forscher in der Amazonasregion Brasiliens, Boliviens, Kolumbiens, Ecuadors und Perus die “Botos“ untersucht. Das Ergebnis der Studie ist alarmierend. Im Amazonas-Regenwald Brasiliens wurde das Quecksilber in den Botos in der Region des Flusses […] mehr »